Historie


Vereinsgründung 1973

Der SV Atlas Delmenhorst entstand durch den Zusammenschluss der Vereine FC Roland, VSK Bungerhof und dem SSV Delmenhorst. Auf Anraten einiger delmenhorster Sportkameraden, unter anderen, dem Verleger Dirk Schulte-Strathaus und dem Unternehmer Heinz Schaffarzyk, wurden die damaligen Fußballvereine am 13. Juli 1973 fusioniert. Rund 200 Mitglieder stimmten bei der Gründungsversammlung ab. Als Hauptsponsor wurde der Baumaschinenhersteller Atlas Weyhausen GmbH gewonnen. Als geschäftsführender Vorstand wurden eingesetzt: Heinrich Klattenhoff, ehemaliger Vorsitzender des VSK Bungerhof, Peter Theis, Mitarbeiter des Hauptsponsors, der bis zum 24.7.1982 sein Amt ausübte, Bernhard Schmidt, vormals FC Roland und Karl-Friedrich Schreckenberg, zuvor SSV.


Das Stadion

Gespielt wurde seit der Fusion im städtischen Stadion an der Düsternortstraße/Hasporter Damm, der Heimspielstätte des SSV, welches den meisten Platz bot. Der VSK Bungerhof hatte keinen nutzbaren Fußballplatz, da er ein reiner Handball- und Turnverein war. Der legendäre Platz des FC Roland, mit seinem Vereinsheim „Sportklause“ an der Ahornstraße , der zur Nordeutschen Wollspinnerei gehörte, war zu klein, wurde nur noch eine Zeit lang durch 2. und 3. Mannschaften weiterbenutzt und 1994 endgültig abgerissen und zur Wohnbebauung freigegeben. Das Stadion wurde bereits 1930/31 gebaut, im zweiten Weltkrieg beschädigt und 1951 wiedererrichtet. 1976 wurde das Stadion um eine Tribühne erweitert, um dem erhöhten Zuschaueraufkommen zu genügen. Damit erreichte man eine Kapazität für ca. 12.000 Zuschauer, mit 900 Sitzplätzen. In der Saison 1986/1987 wurde das Stadion 13 Monate grundlegend renoviert. Der Spielbetrieb wurde für die Zeit an den Tellplatz verlegt. Das Stadion wird auch heute wieder als Heimspielstätte des SV Atlas genutzt.


Fußballlegende

Die neu gebildete 1. Mannschaft startete in der Spielzeit 1973/74 in der Verbandsliga. In der Saison 1975/76 wurde in der Landesliga gespielt.

Bereits 1976 bis 1983 spielte die erste Fußballmannschaft in der damaligen Oberliga Nord. Eine Sensation war 1981 das Erreichen des Achtelfinales des DFB-Pokals. Nach einem Sieg über Rot-Weiß Oberhausen bezwang man Kickers Offenbach, die damals in der 2. Bundesliga ungeschlagen waren und scheiterte erst am Bundesligisten Borussia Mönchen-Gladbach. Trainer Jupp Heynkes und seine Spieler, unter anderen Lothar Matthäus sprachen dem SV Atlas nach dem Spiel ihren Respekt aus, was ein großes Kompliment für die Mannschaft gewesen ist.

Durch Klassenumbenennungen und Zusammenlegungen der Spielklassen, spielte der Verein in den Folgejahren immer abwechselnd in der dritt- oder vierthöchsten deutschen Spielklasse. Von 1983 bis 1986 wurde in der Verbandsliga, von 1986 bis 1988 in der Oberliga, von 1988 an wurde wieder in der Verbandsliga gespielt. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga, die seit 1994 die drittklassige Oberliga ablöste, erzielte die 1. Mannschaft der Fußballabteilung des SV Atlas in der Saison 1994/95 seine größten sportlichen Erfolge und hielt diese Klasse in den beiden Folgejahren.

Nach dem Abstieg in der Saison 1997/98 aus der Regionalliga Nord wurde die 1. Mannschaft bis in die fünftklassige Verbandsliga durchgereicht, was viel mit dem Ausstieg des, langjährigen Hauptsponsors Atlas Weyhausen und damit entstehenden Problemen zusammenhing.


Umbenennung

Am 7. Oktober 1999 wurde aus dem SV Atlas Delmenhorst der Delmenhorster SC. Der Verein musste aber bereits 2002 Insolvenz anmelden und wurde aus dem Vereinsregister gelöscht. Am 10. Juni 2002 wurde Eintracht Delmenhorst als neuer Verein gegründet, um die Jugendabteilungen des DSC fortzuführen. Eintracht Delmenhorst ist laut seiner Satzung Nachfolgeverein des SV Atlas Delmenhorst.


Neugründung

Einigen Fussballpielern, darunter Tammo Renken und Bastian Fuhrken, kam die Idee den SV Atlas wieder zu beleben. Damit stießen sie bei dem Unternehmer Robert Räther, der auch Sponsor bei Eintracht war, auf offene Ohren. Als Berater holte man Thomas Hebgen und den Rechtsanwalt Stefan Berndt mit ins Boot. Michael ‘Magic’ Müller konnte als 1. Trainer gewonnen werden.

Um den SV Atlas wiederzubeleben, musste Eintracht Delmenhorst seine Fuballabteilung ausgliedern. Werner Birnstiel, Vorsitzender von Eintracht Delmenhorst machte dieses möglich. Am 4. April 2012 wurde der SV Atlas im Vereinslokal ”Jan Harpstedt“ neu gegründet. Auch die neue Geschäftsstelle befindet sich dort. Zur Saison 2012/2013 hat die 1. Herren-Mannschaft des SV Atlas den Platz von Eintracht Delmenhorst in der 1. Kreisklasse Oldenburg-Land übernommen und spielt seit dem sehr erfolgreich. Beim ersten Spiel nach 13 Jahren, ein Freundschaftsspiel gegen den VFB Oldenburg, besuchten 1400 Zuschauer das Delmenhorster Stadion.