SV ATLAS DELMENHORST II GEWINNT DEN KREISPOKAL

10.05.18

 

Bericht: Andreas Bahlmann (Delmenhorster Kreisblatt)

Foto: Rolf Tobis (Delmenhorster Kreisblatt)

 

In einem packenden Finale gegen den VfR Wardenburg wird der SV Atlas Delmenhorst II Fußball-Kreispokalsieger 2018. Torwart David Lohmann wird in Wardenburg zum Mann des Tages.

 

„Wir haben den Pokal und das ist das Einzige, was zählt. Das ist unser erster Titelgewinn als Trainer. Ein toller Erfolg zum Abschluss unserer Tätigkeit“, freuten Steven Herrmann und Sven Schlundt am späten Mittwochabend. Das zum Saisonende scheidende Trainerduo des Fußball-Kreisligisten SV Atlas Delmenhorst II hatte mit Co-Trainer Pascal Janßen die Mannschaft zum Pokalsieg 2018 im Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst geführt. Der SVA II feierte einen 7:6 (1:1, 1:1)-Finalerfolg nach Elfmeterschießen über den Titelverteidiger VfR Wardenburg. Bestes Wetter und etwa 350 Zuschauer hatten für eine perfekte Endspielkulisse auf dem VfR-Platz an der Weserstraße gesorgt.

 

Atlas-Torwart David Lohmann hält den sechsten VfR-Elfmeter

Ehe die Atlas-Mannschaft den Pokal erhielt, musste sie gute Nerven beweisen, denn die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung des Elfmeterschießens. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Direkt nach dem Schlusspfiff fiel die Entscheidung vom Elfmeterpunkt. Zunächst trafen alle fünf Schützen beider Mannschaften sicher: 6:6. Fortan könnte ein Fehlschuss also bereits die Frage nach dem Sieger beantworten. Delmenhorts Patrick Klenke erzielte das 7:6. Der VfR musste nachziehen, aber ausgerechnet dem zuvor ganz stark spielenden Tim Conring flatterten die Nerven. Atlas-Torwart David Lohmann hielt den Elfmeter – und wurde unter einer jubelnden gelb-blauen Traube aus Spielern und Betreuern begraben.

 

Delmenhorster gehen früh in Führung

Die fairen und unterhaltsamen 90 Spielminuten waren mit einem mutigen Angriffsversuch der Wardenburger direkt nach dem Anpfiff eröffnet worden. Dann bestimmte aber Atlas zunächst das Geschehen, das Team schnürte den VfR in der eigenen Spielhälfte ein. Die Delmenhorst wirbelten die Abwehr des Heimteams mit geschickten Flügelwechseln gehörig durcheinander. In der 5. Minute zog Simon-Josef Matta nach einer Freistoßflanke von Daniel von Seggern aus 14 Metern ab, VfR-Keeper Thorben Engelbart wehrte den Flachschuss klasse ab, doch Milot Ukaj reagierte sofort und kompromisslos: Er knallte den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 für Atlas ins Netz.

 

Tim Conring trifft für Wardenburg zum 1:1

Der VfR überstand die stürmische Anfangsviertelstunde dann ohne weitere Gegentore, er biss sich ins Spiel und tauchte nach gewonnenen Zweikämpfen immer wieder gefährlich vor dem Gästetor auf. Zudem verloren die Angriffe der Atlas-Reserve zunehmend an Präzision. Lohmann verhinderte mit starken Paraden gegen Conring (15.) und Vogelsang (22.) den Ausgleich. Der fiel in der 26. Minute aber doch, nachdem der Unparteiische nach einem Foul an Benjamin Cordoni auf Vorteil entschieden hatte. Conring erkämpfte sich den Ball, lief alleine auf Lohmann zu und vollendete gekonnt zum 1:1.

 

Die Wardenburger hatten dann bis zur Pause mehr vom Spiel, dennoch verflachte die gesamte Begegnung zusehends zu einem Sommerkick mit etwas erhöhtem Tempo. Kurz vor dem Pausenpfiff (45.) verhinderte Lohmann mit einer weiteren Großtat gegen Cordoni den VfR-Führungstreffer.

 

Beide Torwarte überzeugen

In der zweiten Halbzeit setzten beide Torhüter die Glanzlichter. Engelbart und Lohmann verhinderten mit ihren starken Reaktionen weitere Treffer. So parierte Engelbart (57.) nach einer Ecke aus kurzer Distanz gegen Emiljano Mjeshtri, auf der Gegenseite entschärfte Lohmann (61.) einen scharfen Schuss von Hörnlein.

 

Unerwartete Dusche für Lohmann

Zu einem unerwarteten „Höhepunkt der zweiten Halbzeit“ wurde eine sechsminütige Spielunterbrechung. Hinter dem Atlas-Tor sprang plötzlich die Rasensprinkleranlage an und verpasste Lohmann eine unfreiwillige Dusche. Nachdem der Atlas-Torhüter Schuhe und Stutzen gegen trockenen Ersatz getauscht hatte, konnte das Spiel ohne weitere Probleme fortgesetzt werden. Besonders hervorzuheben war die souveräne Spielleitung von Schiedsrichter Thore-Hans Güldner (TV Dötlingen) und seinen Assistenten Leon Kiesler und Marius Petermann, die bei ihren Entscheidungen immer richtig lagen. Damit trugen sie entscheidend zum jederzeit fairen Spielablauf bei.

 

VfR will im Pokal 2018/2019 wieder angreifen

Die Partie blieb zwar bis zum Spielende spannend, aber bei beiden Teams fehlte die Genauigkeit des letzten Passes. So endete sie mit dem 1:1. Auf Delmenhorster Seite verwandelten dann Thade Hein, Hanne Hartmann, Milot Ukaj, Emiljano Mjeshtri, Lukas-Josef Matta und eben Klenke ihre Elfmeter. Für die Wardenburg trafen Kilian Schrinner, Sven Hörnlein, Rene Jürgens, Benjamin Cordoni und Patrick Janzen.

 

VfR-Trainer Sören Heeren gehörte zu den Ersten, die dem Atlas-Team gratulierten, machte aber auch gleich eine Ansage für den Pokalwettbewerb 2018/2019: „Glückwunsch an den SV Atlas! Beim Elfmeterschießen braucht man sicher auch etwas Glück. Das hatten wir leider nicht auf unserer Seite. Ich verspreche aber, dass wir im nächsten Pokalwettbewerb wieder eine Serie starten werden.“

 

 

STATISTIK

 

VfR Wardenburg: Engelbart; Linder, Menke, Schrinner, Vogelsang (81. Meiners), Conring, Schreiber, Jürgens, Cordoni, Janzen, Hörnlein.

SV Atlas Delmenhorst: Lohmann; Timme, Meyer (62. Lyubenov), von Seggern, Ukaj (35. L. Matta), Hartmann, S. Matta, Spohler, Mjeshtri, Klenke, Hein.

 

Tore: O:1 Ukaj (5.), 1:1 Conring (26.).

Tore im Elfmeterschießen: Hein, Hartmann, Ukaj, Mjesthti, L. Matta, Klenke für Delmenhorst, Schrinner, Hörnlein, Jürgens, Cordoni, Janzen für Wardenburg.

 

Zuschauer: ca. 350.

Schiedsrichter: Thore-Hans Güldner (TV Dötlingen).