Atlas empfängt Regionalligaabsteiger VfL Oldenburg

Atlas empfängt Regionalligaabsteiger VfL Oldenburg

Regionalliga 02.08.2019

1. Spieltag Oberliga Niedersachsen Saison 2019/2020

von Lars Pingel (Delmenhorster Kreisblatt)

Der SV Atlas Delmenhorst empfängt zum ersten Punktspiel der Saison 2019/20 an diesem Samstag den Regionalliga-Absteiger VfL Oldenburg. Atlas-Trainer Key Riebau erklärt, wie er die Spielzeit mit seiner Mannschaft angeht.

Das beliebte Spielchen vier gegen einen oder fünf gegen zwei wird den Fußballern des SV Atlas Delmenhorst zu Beginn ihrer Trainingseinheiten vor der ersten Oberligapartie der Saison 2019/20 sicher vergönnt gewesen sein. Einer hat allerdings nicht mitgemischt. "Nee", sagt Trainer Key Riebau, "dabei mache ich nicht mit. Ich baue in dieser Zeit lieber etwas auf. Ich bin im Kopf klarer, wenn ich vorher nicht aus Spaß ein bisschen mitgekickt habe." Die volle Konzentration gilt also von der ersten Sekunde an dem Pensum, dass erledigt werden soll, um bestmöglich vorbereitet in die kommende Begegnung zu gehen. Die hat es durchaus in sich, am Samstag ab 18 Uhr empfängt der SV Atlas im Stadion an der Düsternortstraße den Regionalliga-Absteiger VfL Oldenburg.

Foto: Rolf Tobis

Atlas-Trainer Key Riebau erwartet viele "ganz enge Partien"

Das Derby ist für Riebau der Start in eine spannende Spielzeit. Die Oberliga sei so attraktiv, aber auch so stark besetzt wie lange nicht mehr. "Dazu kommt, dass die Saison länger wird." Da Eintracht Northeim, Vizemeister 2018/19, in den Aufstiegsspielen zur Regionalliga scheiterte und im VfL Oldenburg, in U.L.M. Wolfsburg und im FC Egestorf-Langreder drei Teams aus der Regionalliga Nord in die Oberliga Niedersachsen abgestiegen sind, treten in dieser nun 18 (statt wie bisher 16) Mannschaften an. "In vielen Spielen wird die Tagesform entscheiden", erklärt Riebau, was er erwartet: "Und es wird viele ganz enge Partie geben, in denen die letzten zehn Minuten ausschlaggebend sind." Wolfsburg und Northeim sind für den Atlas-Trainer Anwärter auf Spitzenplätze. "Der SC Spelle-Venhaus wird auch keine schlechte Rolle spielen", sagt er. Auftaktgegner Oldenburg erklärt auf seiner Internetseite einen Platz im oberen Tabellendrittel und die "Weiterentwicklung der jungen Spieler " zu den Saisonzielen.

SV Atlas gibt keine Platzierung vor

Viele starke Gegner machen die Oberliga interessant. Das findet auch Riebau, seit Ende Mai Trainer der Atlas-Mannschaft. Aber das führt auch dazu, dass es schwer ist, zu sagen, was er erreichen möchte, oder? "Ja. Punkt", sagt der 29-Jährige, grinst – und holt dann doch ein bisschen aus. "Wir haben uns intern schon Ziele gesetzt", erzählt er. "Wir geben aber keine Platzierung bekannt, sondern wollen Stück für Stück unsere Art, Fußball zu spielen, ausbauen." Wenn das gelingt, "werden wir eine gute Saison erleben". Über die Tabelle könne erst nach dem zehnten Spieltag gesprochen werden, findet er. "Dann ist sie für mich aussagekräftig", erklärt Riebau.

 
Foto: Rolf Tobis

Gemischte Bilanz nach erstem Pflichtspiel 2019/20

Das erste Pflichtspiel 2019/20 haben die Delmenhorster bereits absolviert. Gegen Spelle-Venhaus schieden sie am zurückliegenden Samstag mit einer 10:11 (1:1)-Niederlage nach Elfmeterschießen unglücklich aus dem Landespokal aus. "Ich war mit dem Spiel zufrieden", sagt Riebau rückblickend. "Nicht zufrieden sein kann ich damit, dass wir verloren haben. Wir wollten nicht ausscheiden." Es seien viele Sachen "sehr vernünftig" gelaufen, bilanzierte Riebau. Es habe aber eben auch Sachen gegeben, die nicht wie gewünscht funktioniert hatten. "Wir waren im Strafraum ein bisschen fickerig", erklärte er. Dass es in den 90 Minuten und der Nachspielzeit weitere Details gab, an denen noch weitergearbeitet werden soll, überraschte Riebau nicht. "Wir müssen die Abläufe besser abstimmen", sagte er: 

 
"Das ist aber ein Prozess, der sich über mehrere Spiele, über Monate streckt."

Neue Aufgabe für Oliver Rauh

Foto: Rolf Tobis

Zufrieden war Riebau damit, wie Oliver Rauh seine neuen Aufgaben erfüllt. 2017 kam er vom Kreisligisten TV Munderloh zum SVA, wurde dort in der Offensive eingesetzt. In der Vorbereitung und gegen Spelle agierte der 26-Jährige als rechter Außenverteidiger. "Wir, das Trainerteam, und Benjamin Rabe, der für die Spielanalyse und das Scouting verantwortlich ist, haben uns schon vor Beginn der Vorbereitung überlegt, wer wo eingesetzt werden könnte", erzählt Riebau: "Wenn Oliver das Spiel mehr vor sich hat, kann er seine Stärken, vor allem seine Schnelligkeit, besser ausspielen." Daran, dass er auch die Defensivarbeit erledigt, habe es keine Zweifel gegeben. Während der Saison würden seine Aktiven, wenn möglich, allerdings nicht die Positionen wechseln, da im Training bestimmte Abläufe einstudiert werden. Riebau ergänzt: 

"Es ist auch für die Jungs wichtig, dass sie Klarheit haben."

Atlas-Spiel basiert auf 4-2-3-1-Formation

Diese Klarheit verschafft er seinen Spielern (zunächst) ebenfalls bei der taktischen Grundordnung. "Auf dem Blatt steht ein 4-2-3-1", sagt Riebau und erklärt warum: "Aus dieser Formation kannst du schnell in jegliches andere System umswitchen." Zum Punktspielstart an diesem Samstag muss er die erste Sturmspitze ersetzen, die er in einem Pflichtspiel in dieser Aufstellung aufgeboten hatte. Marek Janssen, der gegen Spelle-Venhaus ein starkes Debüt im Atlas-Trikot gefeiert hatte, fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus. "Alle anderen Spieler sind nicht mehr verletzt", sagt Riebau. "Das ist gut", findet der SVA-Trainer: "Dadurch erhöht sich der Druck, im Training mehr leisten zu müssen, um zu spielen. Und wir sind bei Verletzungen handlungsfähig, können eins zu eins reagieren."

Key Riebau trainiert schon als Jugendlicher Mannschaften

Riebau lässt die Füße während des Trainings übrigens nicht unbedingt gänzlich vom Ball. "Ich kann den Jungs schon mal etwas vormachen", erzählt er lachend. Er spielte in der Jugend des VfL Oldenburg, schaffte aus der U19 den Sprung in den Kader für die Männer-Oberliga Niedersachsen-West des Clubs. Der Innenverteidiger kam in allen 30 Partien der in der Saison 2009/10 noch vierthöchsten Staffel zum Einsatz. Für den SSV Jeddeloh, mit dem er aufstieg, und den VfL kamen dann noch 94 Partien in der Oberliga Niedersachsen (dann 5. Liga) hinzu. In der Saison 2016/17 war er in Jeddeloh spielender Co-Trainer von Thomas Schuhknecht, der SSV wurde Meister. Anschließend, Schuhknecht zog sich zurück, übernahm Riebau den Regionalligisten bis zum 12. November 2018 als Cheftrainer. Dass er Spaß daran hat, Mannschaften zu führen, fiel Riebau schon viel früher auf. "Mit 15, 16 habe ich angefangen, Jugendteams zu betreuen", erzählt er: "Ich habe gemerkt, das liegt mir." In Oldenburg war er später als Co-Trainer der U19-Regionalliga-Mannschaft tätig, wechselte dann nach Jeddeloh. "Dass es so schnell ging, hat natürlich auch mit Glück zu tun. Und dem Vertrauen, das mir die Verantwortlichen schenkten."   

Dauerkarten stehen zur Abholung bereit

Vor der Partie gegen den VfL Oldenburg können ab 16:30 Uhr die Dauerkarten vor dem Eingang zum Stadion abgeholt werden. Hierzu ist der Gutschein mitzubringen, der beim Kauf ausgehändigt wurde. Bei ermäßigten Dauerkarten ist der entsprechende Ausweis vorzulegen.
 
Eigentlich unvorstellbar, aber wer sich bislang noch immer keine Dauerkarte besorgt hat, für den gibt es am 1. Spieltag letztmalig die Gelegenheit, dies an der Tageskasse am Stadion direkt vor dem Spiel zu tun.

Verkaufspreise

Stehplatz
- 90€ (statt 17 x 6 € = 102€) Normalzahler
- 80€ für Mitglieder, Rentner, Menschen mit Behinderung

Sitzplatz
- 135€ (statt 17 x 9 € = 153€) Normalzahler
- 125€ für Mitglieder, Rentner, Menschen mit Behinderung

Stadionmagazin ab sofort erhältlich

Pünktlich zum Saisonstart erscheint auch wieder unser sensationelles Stadionmagazin. Es liegt ab sofort an den bekannten Ausgabestellen zur kostenlosen Mitnahme bereit. Auch in der morgigen Ausgabe des Delmenhorster Kreisblatts ist ein Exemplar als Beilage vorhanden. Wer etwas früher ins Stadion kommt und die Wartezeit bis zum Anpfiff verkürzen will, greift sich einfach direkt nach der Sicherheitskontrolle beim Eingang ein Heft. 

Für ganz Ungeduldige gibt es das Stadionmagazin auch sofort, jetzt und hier als Download.

 

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.