250.000 Euro fürs Stadion

250.000 Euro fürs Stadion

Regionalliga 12.06.2020

Delmenhorster Rat gibt grünes Licht für Atlas-Förderung

Ein Bericht vom

von Frederik Grabbe

Das Stadion in Düsternort soll tauglich für Regionalliga-Partien gemacht werden. Dafür erhält der SV Atlas 250.000 Euro. Das hat der Delmenhorster Rat am Donnerstag beschlossen – aber nicht ohne zähe Debatte.

Der SV Atlas erhält 250.000 Euro, um das Düsternorter Stadion regionalligatauglich zu gestalten. Das haben am Donnerstag die Delmenhorster Ratspolitiker bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung beschlossen. Die Summe war nötig geworden, um die Regionalligatauglichkeit der Spielstätte in der kommenden Saison für den Oberliga-Aufstiegsaspiranten zu sichern.

Stadiontauglichkeit steht unter Zeitdruck

Trotz des weitestgehend einhelligen Votums der Ratspolitiker wurde im Rat noch einmal deutlich, unter welchem Zeitdruck die ganze Sache steht: Erst gegen Pfingsten erfuhren die Ratspolitiker von der geplanten Förderung für den SV Atlas, machte Oberbürgermeister Axel Jahnz deutlich. Bis zum 22. August allerdings müssen die zwangsweise erforderlichen Umbauten am Stadion erfüllt sein. Dabei geht es um eine Einzäunung des Gästeblocks, eine Spielfeldsicherung sowie eine Lautsprecheranlage. Letztere soll aber nicht von der Viertelmillion finanziert werden. Aufgrund der Eile blieben vergangene Woche im Fachausschuss viele Fragen offen. Erst am Mittwoch im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss konnten sich die Fraktionsspitzen auf eine neue Beschlussfassung einigen. Neu ist daran, dass das Stadion explizit auch für andere sportliche Akteure als dem SV Atlas für Spiele und Training per Nutzungsvertrag offen stehen soll. Auch sollen unter anderem die Nutzungskriterien durch die Stadt "transparent zur Verfügung gestellt werden", wie es in der neuen Fassung heißt. 

Ärger aus Reihen der CDU

Diese Ergänzungen sollen sicherstellen, "dass auch andere Sportvereine von dem Stadion profitieren", erklärte Bettina Oestermann, Kopf der Gruppe SPD & Partner. Solche Zusätze, die wie Selbstverständlichkeiten klingen, waren allerdings Details, die den Ärger in der CDU hochkochen ließen. "Immer wenn der Name SV Atlas fällt, merkt man diese besondere Sensibilität, die dem Verein entgegen schlägt", beklagte sich Bastian Ernst, bis vor einem Jahr Vorstand Marketing des SV Atlas. Anderen Vereinen, auch wenn sie Nischen- und nicht einmal Leistungssport betrieben, würden Gelder viel leichter zugestanden. "Für den SV Atlas geht es wieder nur mit Hängen und Würgen". Dass etwa andere Vereine von der Stadionanlage ausgeschlossen werden sollen, habe niemals zur Debatte gestanden, ärgerte er sich. Auch CDU-Fraktionschef Kristof Ogonovksi beanstandete, dass der Beschluss "um keine fundamentalen Dinge erweitert" worden sei.

Gehöriges Tempo, um Fördersumme auf den Weg zu bringen

Angesichts des Tempos, in der dem Rat die 250.000 Euro auf den Weg gebracht hatte und angesichts der schnellen überparteilichen Willensfindung, war das ein kaum haltbarer Vorwurf, empörte sich im Gegenzug SPD-Ratsherr Lars Konukiewitz. "Es wurden der Beratung keine Steine in den Weg gelegt. Ich kann ihr Beleidigt-Sein wirklich nicht verstehen", sagte er in Richtung Ernst. Sein Gruppenpartner Andreas Neugebauer fügte hinzu: "Wenn eine Vorlage der Stadt nicht ausreicht, dann wird sie diskutiert und dreht nötigenfalls eine Extrarunde. Das ist Politik."

Versöhnlichere Töne schlug beispielsweise Murat Kalmis (FDP/ UAD) an, der nochmals lobte, aus keinem politischem Lager eine kategorische Gegenwehr gegen den Atlas-Zuschuss bemerkt zu haben. Er brachte die positiven Aussichten für das Image der Stadt zur Sprache, die ein Fußballregionalligist etwa durch die überregionale Medienberichterstattung mit sich brächte. "Der Verein wird Delmenhorst bereichern", zeigte sich Kalmis überzeugt. 

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.