SV Atlas lobt Verbandstag

SV Atlas lobt Verbandstag

Regionalliga 28.06.2020

REAKTIONEN AUF DEN ABBRUCH DER FUSSBALL-SAISON 2019/20

Ein Bericht vom

von Klaus Erdmann, Lars Pingel und Daniel Niebuhr

 

Die Saison 2019/20 der Amateurfußballer ist zu Ende – das ist während eines außerordentlichen Verbandstages des Niedersächsischen Fußball-Verbands beschlossen worden. Der SV Atlas Delmenhorst, der sich über den Aufstieg in die Regionalliga freut, hält dies für die beste der möglichen Lösungen. Dem stimmen Vertreter des VfL Stenum und des TV Jahn Delmenhorst zu.

Manfred Engelbart strahlte. Logisch, seit wenigen Minuten war er der 1. Vorsitzende eines Vereins, dessen Fußballer in die höchste deutsche Amateurklasse aufgestiegen sind. Während eines außerordentlichen Verbandstages des Niedersächsischen Fußball-Verbandes, zu dem sich 324 stimmberechtigten Delegierte in einer Videokonferenz getroffen hatten, war der Abbruch der Saison 2019/20 wegen der Corona-Krise beschlossen worden. Inhalt des angenommen Antrags, den das NFV-Präsidium gestellt hatte, war auch, dass Mannschaften auf Aufstiegs- und Relegationsplätzen in die nächsthöhere Liga aufrücken. Damit gelingt Atlas als Oberliga-Zweitem der Sprung in die Regionalliga. Acht Jahre von der Kreisklasse bis in die Regionalliga – das hatte einst nicht einmal der Bundesligist TSG Hoffenheim geschafft. Und doch, Engelbart fehlte etwas, um den historischen Tag vollends genießen zu können. "Man kann sich nicht so freuen, wie bei einem Aufstieg auf dem Platz. Die Fans fehlen einfach", sagte er. Der Atlas-Vorstand hatte den Verbandstag mit Teilen der Mannschaft unter Wahrung der geltenden Abstandsregelung in Susis Sportsbar an der Lethestraße verfolgt.

Im Anschluss an diesen virtuell durchgeführten außerordentlichen Verbandstag richteten neben dem SVA-Vorstand auch Erich Meenken, Vorsitzender des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst, Klaus Panzram, Obmann des VfL Stenum, und Marco Castiglione, Abteilungsleiter beim TV Jahn Delmenhorst, den Blick nach vorne. Kritik an der Entscheidung äußerten sie nicht.

Atlas-Trainer Key Riebau freut sich für die Fans

Foto: Rolf Tobis


Der "neue" SV Atlas hat in den vergangenen Jahren regelmäßig für Euphorie auf und neben dem Rasen gesorgt. Außer den Aufstiegen feierte er Ende Mai 2019 den Erfolg im Landespokal der Amateure. Und eine Mannschaft des Vorgänger-Vereins hatte am 18. Juni 1976 mit 7000 Fans auf dem Marktplatz einen Oberliga-Aufstieg bejubelt und so für ein Erlebnis gesorgt, das im Stadion an der Düsternortstraße während der nun so leise beendeten Saison 2019/20 immer wieder mal Thema war. Atlas-Trainer Key Riebau, der das Amt zum Start der Spielzeit übernahm, hätte, wie Engelbart, den Aufstieg lieber dort perfekt gemacht. "Das einzige was noch geiler wäre, wäre der Aufstieg vor den Fans in den Relegationsspielen", sagte er am Samstag. Die hätten der Zweite der Oberliga Niedersachsen und der Drittletzte der Regionalliga Nord eigentlich bestritten, wenn der Spielbetrieb nicht als eine der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie am 12. März eingestellt worden wäre. Zu diesem Zeitpunkt war der SV Atlas Zweiter der Oberliga-Tabelle, Altona 93 belegte in der der Regionalliga Rang 16. 

Vor 44 Jahren hatten sich die Delmenhorster übrigens in diesem Vergleich durchgesetzt. Ob es im Mai 2020 wieder dazu gekommen wäre, lässt natürlich nicht klären – allein der SVA hätte noch elf Partien austragen sollen. In der Saison 2020/21 gehören die Mannschaften aus Delmenhorst und Altona der Regionalliga Nord an, in der es 2019/20 keine Absteiger gibt. So werden in dieser Klasse 22 Teams vertreten sein, die zunächst in zwei nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilten Staffeln antreten, ehe eine Meister- und eine Abstiegsrunde folgen. Riebau schaute unterdessen noch einmal zurück, um Komplimente zu verteilen. „Letztendlich waren wir uns ja schon sicher, dass es so kommen wird. Trotzdem ist das erste Gefühl nach der offiziellen Bestätigung ein sehr geiles", sagte er: 

 
„Ich freue mich unheimlich für die Truppe und deren überragenden Leistungen, für die Verantwortlichen um den Verein und unsere Fans.“
Foto: Borchers/NFV
Während der Videokonferenz in Hannover: Andreas Wurm, (vorn) Moderator des Verbandstags, und dahinter (von links) NFV-Direktor Jan Baßler, NFV-Vizepräsident Finanzen Hans-Heinrich Hahne, NFV-Präsident Günter Distelrath und NFV-Direktor Steffen Heyerhorst.

Große Mehrheit stimmt für Abbruch der Saison 2019/20

Womöglich war beim SV Atlas, dessen zweite Mannschaft als Kreisliga-Meister (14 Siege in 14 Spielen) in die Bezirksliga aufgestiegen ist, die Spannung am größten, doch verfolgt wurde dieser historische Verbandstag in allen Vereinen des Fußballkreises. Der Antrag des NFV-Präsidiums wurde mit deutlicher Mehrheit angenommen. Von 291 abgegebenen Stimmen entfielen 265 (91,1 Prozent) auf ihn, teilte der Verband mit. Drei Delegierte enthielten sich, 23 stimmten dagegen. Das bedeutet den Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf- (Regelaufsteiger und Relegationsplatz) aber ohne Abstieg. Gewertet werden die Tabellenstände vom 12. März 2020. Alle ausstehenden Pflichtspiele – mit Ausnahme der Pokalspiele – werden abgesetzt, ergänzte der NFV. Weil es keine Absteiger gibt, bleiben unter anderem der TuS Hasbergen und der TV Falkenburg in der Kreisliga und der Delmenhorster TB in der 1. Kreisklasse. Der FC Hude II und der SV Achternmeer steigen aus dieser in die Kreisliga auf.

Kreisvorsitzender Erich Meenken freut sich über Planungssicherheit

„Das Thema hat uns lange beschäftigt. Es ist aber zu einem guten Abschluss gekommen“, sagte Meenken, der an allen Tagungen des Verbandes teilgenommen hat. Er betonte, dass die Vereine nunmehr Planungssicherheit hätten. „Das Ergebnis ist aussagekräftiger, als es im Vorfeld erwartet wurde“, fügte er hinzu. Der Verbandstag habe einen zügigen Verlauf genommen. Er sei gut vorbereitet und professionell gewesen. Positiv sei auch, dass Einmütigkeit mit Entscheidungen des Norddeutschen Fußballverbandes herrsche. 

Saisonstart 2020/21 steht noch nicht fest

Die Frage, wann die Saison 2020/21 beginnen wird, "konnte beim außerordentlichen Verbandstag natürlich noch niemand beantworten", erklärte der NFV. Dessen Präsident zeigte sich verhalten optimistisch: „Ich bin wirklich guten Mutes, dass die Monate der Ungewissheit bald enden werden und wir Fußball nicht nur im Training, sondern auch wieder unter Wettkampfbedingungen spielen können", sagte Günter Distelrath.

Atlas-Vorsitzender Manfred Engelbart lobt Entscheidung

Engelbart gab derweil zu, dass er nervös gewesen sei, als er sich vor den Bildschirm setzte, auch wenn viele Anzeichen wie ein gleichlautender Beschluss des Norddeutschen Fußball-Verbands, der für den Spielbetrieb der Regionalliga Nord zuständig ist, oder eine Mehrheit für einen Abbruch während einer Abstimmung schon Ende April für die Annahme des Antrags sprachen. "Ich habe schon zu viel erlebt", erklärte Engelbart: "Sicher war ich mir erst in dem Moment, als der Präsident erklärte, dass die Sitzung geschlossen ist. Damit waren die Beschlüsse rechtskräftig." Die beurteilte er ebenfalls positiv: "Wir sind einer der Nutznießer. Es gab aber keinen Königsweg, der allen gerecht geworden wäre. Dies war der Weg der größtmöglichen Gerechtigkeit, es war der sinnvollste der Vorschläge."

Erster Tagesordnungspunkt sorgt für Nervosität

Morgens sei er noch sehr ruhig gewesen, erzählte Bastian Fuhrken, 2. Vorsitzender und Leiter Leistungsfußball. Das änderte sich mit Beginn der Videokonferenz allerdings schlagartig: "Er war genau wie bei einem Spiel." Das lag vor allem daran, dass der erste Antrag auf der Tagesordnung nicht der des NFV-Führungsgremiums war. NFV-Justiziar Steffen Heyerhorst erläuterte in der Mitteilung des Verbands, dass laut der Geschäftsordnung zunächst über den weitestgehendsten Antrag zu entscheiden ist, wenn mehrere Anträge zu einem Tagungsordnungspunkt vorliegen. Das war am Samstag der des FC Dynamo Lüneburg, der eine Annullierung des Spieljahres 2019/20 beinhaltete. Es hätte also weder Auf- noch Absteiger gegeben. Mit 275 Stimmen (94,8 Prozent) sprachen sich die Delegierten gegen eine Annullierung aus. Als nächstes folgte der NFV-Antrag, der eine Mehrheit fand. "Acht Jahre harte Arbeit zahlen sich aus. Ein unglaublicher Traum wird wahr", schwärmte Fuhrken. Er freue sich für unglaublich viele Leute, natürlich zuerst für die Mannschaft: "Wir haben charakterlich eine geile Truppe." Er sei allen sehr dankbar, die den Erfolg möglich gemacht haben. Das seien auch ehemalige Spieler, Trainer und Vorstandsmitglieder.

Stadion muss regionalligatauglich gemacht werden

Foto: Rolf Tobis

 

Viel Zeit, die Freude über den Aufstieg zu genießen, haben der ehrenamtliche Atlas-Vorstand und alle, die ihn unterstützen, nicht. Es warte viel Arbeit, bestätigte Engelbart. Sie sei natürlich schon aufgenommen worden, werde fortan aber deutlich intensiviert. Die wohl wichtigste Aufgabe ist es, das Stadion regionalligatauglich zu machen. Dazu ist bis zum 22. August Zeit, besagen die Auflagen des norddeutschen Verbands bei der Lizenzerteilung. "Das ist nicht einfach", erklärte Engelbart. Gespräche unter anderem mit Handwerkern laufen. Der Stadtrat hatte vor etwas mehr als zwei Wochen dafür votiert, dass die Stadt 250.000 Euro investieren wird. Ein Gästekäfig und eine Spielfeldbegrenzung sollen errichtet werden, die in den Besitz der Stadt übergehen. Weil Atlas die Arbeiten durchführen lässt, umgeht man eine europaweite Ausschreibung, was angesichts der Frist entscheidend ist und nebenbei Geld spart. "Die Bereitschaft, uns zu helfen ist riesengroß", freute sich der 1. Vorsitzende: "Wir sind guten Mutes." Das gelte auch für die Planung des Kaders. In dem stehen durch die Zusagen von Dimitios Ferfelis, Olivér Schindler und Luca Liske bereits drei Neuzugänge fest.

Über diese Anträge wurde während des Verbandstages entschieden

Der FC Dynamo Lüneburg beantragte während des außerordentlichen Verbandstages des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) eine Annullierung des Spieljahres 2019/20. Mit 275 Stimmen (94,8 Prozent) sprachen sich die Delegierten eindeutig dagegen aus.
Nach der Annahme des NFV-Antrages zum Abbruch mit Auf- und ohne Absteiger folgten fünf Ergänzungs- beziehungsweise Änderungsanträge einschließlich Hilfsantrag zur Abstimmung. Sie wurden nicht angenommen:
  • Neben dem jeweiligen Regelaufsteiger steigt in den jeweiligen Klassen auch der aktuelle Tabellenzweite auf. Antragsteller: VfL RW Braunschweig, SV Wilhelmshaven. Abstimmung: 227 Nein-Stimmen, 34 Ja-Stimmen, 29 Enthaltungen.
  • Sollte der nach der Quotientenregelung ermittelte Aufsteiger nicht identisch mit dem Tabellenersten nach der Hinrunde sein, so steigt auch der Tabellenerste der Hinrunde auf. Dieser wird ebenfalls nach der Quotientenregelung ermittelt. Antragsteller: MTV Treubund Lüneburg. Abstimmung: 247 Nein-Stimmen, 30 Ja-Stimmen, 13 Enthaltungen.
  • Hinrundentabelle soll per Quotientenregelung über Auf- und Abstieg entscheiden. Antragsteller: SSV Kästorf. Abstimmung: 234 Nein-Stimmen, 20 Ja-Stimmen, 38 Enthaltungen.
  • Der Zweitplatzierte der Bezirksliga Weser-Ems 2 nach Quotientenregelung steigt auf. Hilfsantrag des SV Wilhelmshaven. Abstimmung: 250 Nein-Stimmen, 17 Ja-Stimmen, 24 Enthaltungen.
Abschließend wurde über einen Ermächtigungsantrag abgestimmt, der vom Vorstand des NFV eingereicht worden und für dessen Annahme eine Dreiviertel-Mehrheit erforderlich war. Dazu heißt es: „Gemäß Antrag wird der NFV-Vorstand ermächtigt, erforderliche Änderungen der Satzung und Ordnung im Zusammenhang mit oder aus Anlass der Covid-19-Pandemie soweit erforderlich endgültig zu beschließen. Der grundsätzlich bestehende Genehmigungsvorbehalt durch den Verbandstag entfällt in diesem Zusammenhang und in diesem Zeitraum.“ 248 Delegierte und somit 85,5 Prozent befürworteten diesen Antrag, Darüber hinaus gab es 18 Gegenstimmen und 24 Enthaltungen.“

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.