Trainingsauftakt für SV Atlas Delmenhorst

Trainingsauftakt für SV Atlas Delmenhorst

Regionalliga 27.06.2021

Ein Bericht vom

von Daniel Niebuhr

 

Das erste Training der Vorbereitung auf die Fußball-Regionalliga 2021/22 wird für den SV Atlas Delmenhorst zu einer Premiere mit "geilen Momenten", Freigetränken und Sommerfest-Flair. Trainer Key Riebau fehlt aus sehr gutem Grund.

Manfred Engelbart hat im Überbringen froher Botschaften wohl so viel Routine wie kaum ein anderer Delmenhorster, der Vorsitzende des SV Atlas hatte in seiner Amtszeit die Ehre, schon diverse historische Erfolge des Clubs moderieren zu dürfen – das Jahrhundertspiel im DFB-Pokal gegen Werder Bremen und der Aufstieg in die Fußball-Regionalliga seien mal exemplarisch genannt. Natürlich hatte er auch am Sonntag wieder eine gute Nachricht dabei: Kurz vor dem offiziellen Trainingsauftakt des Fußball-Regionalligisten, der zum ersten Mal auf dem Hauptplatz des Stadions an der Düsternortstraße stattfand, drehte Engelbart eine Runde vor der Tribüne und verkündete, dass alle Getränke und Bratwürste an diesem heißen Nachmittag aufs Haus gehen, wofür er zurecht mit Applaus bedacht wurde. 

Dass es sich lohnen würde, einen Blick auf die neue Mannschaft zu werfen, hatte sich aber offenbar schon vor Engelbarts Einladung in Delmenhorst herumgesprochen. Rund 120 Schaulustige, darunter Oberbürgermeister Axel Jahnz, kamen zur Ouvertüre der Vorbereitung; eine Zahl, die man kurz einordnen sollte. In der Saison 2019/20, der letzten ohne Besuchereinschränkungen, gab es in der Regionalliga zum Beispiel acht Punktspiele mit weniger Zuschauern als Atlas am Sonntag beim Training hatte. 

Sie bekamen 21 Spieler und mit Julian Stöhr, Cerruti Siya, Philipp Eggert, Tobias Steffen und Kerem Sari alle fünf Neuzugänge zu sehen. 

Eine wichtige Personalie war aber nicht dabei. Trainer Key Riebau war aus guten Gründen ortsabwesend, er fuhr am Morgen zur Geburt seines Kindes in den Kreißsaal. "Das ist mal ein schöner Anlass, um das Training zu schwänzen", fand Lars Möhlenbrock, der zusammen mit seinem Co-Trainer-Kollegen Malte Müller die Einheit leitete.

Marek Janssen schon wieder treffsicher

Ein "prägendes Erlebnis", wie Möhlenbrock es sagte, sollte die erste Begegnung mit den Fans vor allem für die dazu gekommenen Spieler sein – und das wurde es auch. Als die Mannschaft ihre Aufwärmrunden drehte, wurde klar, dass das Publikum nicht nur wegen der laut Müller "Mallorca-ähnlichen" Sommerfest-Atmosphäre gekommen war. Das Team wurde erst lautstark beklatscht und dann mit Schlachtrufen gefeiert. "Ich hatte ein bisschen Gänsehaut. Das sind geile Momente", sagte Leistungsfußball-Leiter Bastian Fuhrken, dem man seine gute Laune über den Neustart unschwer ansah: "Endlich konnten wir mal wieder die Tore aufschließen und die Leute begrüßen." Es war allerdings der vorerst letzte Auftritt im Stadion, das wegen der Laufbahnsanierung für einige Wochen gesperrt wird.

Beim Trainingsspiel Neun-gegen-Neun gab es auch die ersten Erkenntnisse zu sammeln, unter anderem dass Angreifer Marek Janssen auch nach langem Lockdown und bei 27 Grad im Schatten bullig ist wie eh und je. Er erzielte die ersten beiden Tore in unnachahmlicher Hau-ihn-halt-rein-Manier und verdiente sich Szenenapplaus. Sein Sturmkollege Dimitrios Ferfelis durfte nicht mitmischen, weil er angeschlagen war, und beließ es ebenso bei Lauf- und Dehnübungen wie Florian Stütz, der sich im Niedersachsenpokal-Viertelfinale gegen den SV Meppen verletzt hatte und in zwei bis drei Wochen wieder voll einsteigen will.

Für die restlichen Spieler wird es ab Montag ernst, wenn es hauptsächlich um den Aufbau der Fitness geht, der klassischerweise eine Menge Laufkilometer erfordert. "Wir ziehen die Zügel an. Die Jungs werden schwitzen", kündigt Möhlenbrock an. 

Der erste Test soll am Donnerstag ab 18.30 Uhr auf der Anlage des Delmenhorster TB gespielt werden, doch sicher ist das nicht, nachdem die A-Junioren des JFV Nordwest und danach diverse Ersatzgegner abgesagt haben. Am Samstag, 3. Juli, trifft Atlas in jedem Fall beim Blitzturnier des TuS Heidkrug auf den Gastgeber und den Bremen-Ligisten Brinkumer SV, der nach seinem 2:0-Halbfinalsieg über die SG Aumund-Vegesack am Mittwoch gegen den Bremer SV um den Landespokal spielt.

Fotos: André Klattenhoff

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.