SV Atlas verliert bei Hannover 96 II

SV Atlas verliert bei Hannover 96 II

Regionalliga 04.09.2020

Ein Bericht vom

von Nico Nadig und Daniel Niebuhr

 
Marek Janssen (Mitte) und der SV Atlas Delmenhorst unterlagen bei Hannover 96 II unglücklich.Marek Janssen (Mitte) und der SV Atlas Delmenhorst unterlagen bei Hannover 96 II unglücklich. | Foto: Rolf Tobis

 

Der SV Atlas Delmenhorst muss im Eröffnungsspiel der Fußball-Regionalliga Nord bei Hannover 96 II ein bitteres Ende schlucken. Ein lange Zeit starker Auftritt endet mit einer Niederlage, die richtig wehtut.

Key Riebau bewies am Freitagabend mal wieder ein gutes Gespür für den Moment. Nach dem Stimmungskiller im Eröffnungsspiel der Fußball-Regionalliga Nord war der Trainer des SV Atlas zwar der erste, der auf den Platz ging und alle Spieler abklatschte – seine eigenen und die gegnerischen –, viele Worte verlor er dabei jedoch nicht. Es hätte auch wenig zu sagen gegeben – das 1:2 (1:0) bei Hannover 96 II im leeren Eilenriedestadion war im ersten Augenblick für alle Delmenhorster schwer zu verdauen. Und im zweiten Moment vielleicht sogar noch schwerer. „Der Frust ist groß“, sagte Riebau. „Wenn man so viel Gutes zeigt und verliert, sitzt der Stachel tief.“

Adeniran kaum zu halten

Das erste Delmenhorster Viertliga-Spiel nach mehr als 21 Jahren hatte seine bittere Pointe erst spät bekommen. Lange Zeit war es ein Abend gewesen, in dem Atlas als Neuling einen bärenstarken Eindruck gemacht hatte. In der ersten Halbzeit war Riebaus Plan voll aufgegangen. Hannover hatte zwar mehr Ballbesitz, die Gäste gingen aber immer rechtzeitig dazwischen und schalteten schnell um. Besonders der herausragende Neuzugang Samuel Adeniran war kaum zu halten, bei den Delmenhorster Kontern prallten die 96-Verteidiger regelmäßig an ihm ab. Er war an allen Chancen beteiligt, prüfte Hannovers Torwart Marlon Sündermann mehrfach und hämmerte den Ball in der 35. Minute an die Latte.

Foto: Rolf Tobis

 

Für die Führung und das erste Saisontor brauchte es zwei Minuten später aber nicht nur Wucht, sondern auch Körperbeherrschung. Nach einem Schuss von Adeniran ließ Sündermann den Ball nach vorn prallen, Sturmpartner Dimitrios Ferfelis ging beim Nachschussversuch erst zu Boden und stocherte den Ball dann trotzdem aus acht Metern an Sündermann vorbei. Die 30 Offiziellen, die Atlas mitbringen durfte, sangen danach direkt von der gerade eroberten Spitze in der Blitztabelle. Überhaupt sorgte der blau-gelbe Tross für verblüffend viel Stimmung, Fans im eigentlichen Sinne waren wegen der Corona-Pandemie nicht zugelassen.

96-Torwart kurz vor Roter Karte

Man ahnte zur Pause, dass einiges zusammenkommen musste, um Atlas aus der Spur zu bringen. Schiedsrichter Kevin Behrens spielte eine kleine Rolle dabei. In 54. Minute verschätzte sich Sündermann nicht zum ersten Mal bei einem Ausflug weit aus seinem Strafraum heraus. Beim Klärungsversuch sprang er unter einem langen Ball durch und riss dann Adeniran 25 Meter vor dem eigenen Tor um. Behrens gab dem Schlussmann nur Gelb, wohl weil zwei 96-Verteidiger noch in der Nähe waren. Allerdings hätte Adeniran ohne Keeper im Tor eine ausgezeichnete Chance auf das 2:0 gehabt.

Hannover durfte jedoch zu elft weiterspielen und wurde immer druckvoller. Zahlreiche Ecken segelten in den Atlas-Strafraum, ohne Schaden anzurichten, der Ausgleich fiel in der 77. Minute aber trotzdem – und zwar denkbar unglücklich. Moussa Doumbouya zog aus 18 Metern flach ab. Sein Schuss rutschte Urbainski durch die Hände und rollte über die Linie.

Werder-Spiel vorverlegt

Bemerkenswert war, dass Atlas trotzig antwortete und durch Laufwunder Marek Janssen im Gegenzug fast wieder in Führung gegangen wäre. Das Gegentor brach den Willen nicht, verloren ging die Partie aber schließlich dennoch. Eine Flanke von der linken Seite schaffte es in der 85. Minute bis an den zweiten Pfosten, wo der eingewechselte Südkoreaner Eunsa Jeong einschob. „Wir können uns für unsere gute Leistung nichts kaufen“, haderte Riebau.

Immerhin muss er mit seinem Team bis zur nächsten Chance auf Punkte nicht so lange warten wie befürchtet. Das Derby bei Werder Bremen II wurde von Freitag, 18. September, auf Samstag, 12. September, vorverlegt. Anstoß auf Platz 11 des Weserstadions ist dann um 14 Uhr.

Hannover 96 2

2 : 1

SV Atlas

Freitag, 4. September 2020 · 19:30 Uhr

Regionalliga Nord Gr. Süd · 01. Spieltag

Schiedsrichter: Kevin Behrens Assistenten: Martin Kliebe, Daniel Harting Zuschauer: 200

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.