Bittere Finalniederlage

Bittere Finalniederlage

Oberliga 25.05.2024

Ein Bericht vom Delmenhorster Kreisblatt vom 25.5.24

SV Atlas Delmenhorst verliert Finale in Hildesheim hochverdient

Von Jan von Holt und Daniel Niebuhr
 
Der Traum von der zweiten DFB-Pokal-Teilnahme in Folge ist für den SV Atlas Delmenhorst geplatzt. Beim VfV Hildesheim gab es im Finale des Landespokals eine verdiente Pleite.
 
Der SV Atlas hat den erneuten Sprung in den DFB-Pokal am Samstag deutlich verpasst. Im Endspiel des Niedersachsenpokals der Amateure verloren die Delmenhorster vor 3690 Zuschauern beim VfV Hildesheim mit 0:2 (0:1). Im Duell der beiden Fußball-Oberligisten, die sich erst am Montag am letzten Spieltag begegnet waren, waren die Gäste klar unterlegen; der dritte Hildesheimer Landespokalsieg nach 1956 und 1976 war völlig verdient. „Der Gegner hat mehr investiert“, sagte SVA-Coach Dominik Schmidt. „Uns fehlte die letzte Entschlossenheit. Warum das so war, muss sich jeder selbst fragen.“
 
Die Delmenhorster hatten im Vergleich zum 0:3 im Punktspielduell zwar sechs Spieler ausgetauscht, traten aber ähnlich gehemmt auf. Nach einer starken Rückrunde mit 13 Siegen ging ihnen offensichtlich endgültig die Luft aus. Die Hildesheimer hätten zur Halbzeit schon höher führen können, brauchten für ihr erstes Tor aber Delmenhorster Hilfe. Kerem Sari traf den Ball bei einem Rückpass zu Keeper Damian Schobert in der achten Minute nicht richtig, Can Gökdemir ging dazwischen, umkurvte den Atlas-Torwart, schob ein – und sorgte für eine erste Geräuschexplosion im Friedrich-Ebert-Stadion. Der Pausenstand war sogar noch das Beste an der ersten Hälfte aus Delmenhorster Sicht, der VfV war spielerisch und auch emotional wesentlich besser im Spiel.
 
Die Delmenhorster Fans erinnerten zu Beginn der zweiten Hälfte mit einem „Danke, Basti“-Banner daran, dass es das letzte Spiel für Atlas-Gründervater Bastian Fuhrken als Sportlicher Leiter war, doch die Mannschaft fand weiter keinen Zugang zu diesem Endspiel, das im Rahmen des Finaltags der Amateure Teil einer Live-Konferenz in der ARD war. Fred Mensah erhöhte nach starker Vorarbeit von Gökdemir und mit Hilfe des Innenpfostens in der 56. Minute auf 2:0.

Atlas fast ohne Torchancen

Atlas-Coach Dominik Schmidt riskierte danach alles und brachte mit Leonit Basha und Shamsu Mansaray zwei weitere Stürmer. Zusammen mit Justin Dähnenkamp, Steffen Rohwedder und Leonit Basha hatte Delmenhorst damit zwischenzeitlich fünf Angreifer auf dem Feld – und einen nebenamtlichen Libero, denn Schlussmann Schobert hielt es kaum noch im eigenen Strafraum. Sein Gegenüber Tobias Dahncke bekam aber dennoch fast nichts zu tun. Atlas hatte am Ende zwar fast alle Feldspieler im gegnerischen Strafraum, blieb aber harmlos.

Nach dem Schlusspfiff brachen beim VfV alle Dämme. Die Hildesheimer werden nun mit im Topf liegen, wenn am kommenden Samstag die erste Runde im DFB-Pokal ausgelost wird, in dem sie seit 47 Jahren nicht mehr mitwirken durften. „Hildesheim hat es heute verdient“, sagte Fuhrken. „Jetzt fährst du heim und hast den Pott nicht im Bus. Das tut richtig weh.“

VfV 06 Hildesheim

2 : 0

SV Atlas

Samstag, 25. Mai 2024 · 13:45 Uhr

Finale Krombacher Niedersachsenpokal

Schiedsrichter: Marco Scharf Assistenten: Patrik Feyer, Benjamin Lindner Zuschauer: 3690

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.