Havelse verdirbt Atlas die Heimpremiere

Havelse verdirbt Atlas die Heimpremiere

Regionalliga 23.09.2020

Ein Bericht vom

von Lars Pingel und Daniel Niebuhr

Die Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben am Mittwoch eine bittere Heimpremiere der Regionalliga-Saison erlebt: Sie kassierten gegen den TSV Havelse eine deutliche Niederlage.

Der Kater nach der missratenen Premierenparty war den Fußballern des SV Atlas an allen möglichen Stellen anzusehen. Die Schultern hingen, die Mundwinkel ebenfalls – das 1:6 (1:4) im ersten Regionalliga-Heimspiel gegen den TSV Havelse hatte keinem Delmenhorster besonders viel Spaß gemacht. „Es tut schon weh. Damit hatten wir so nicht gerechnet“, sagte Leistungsfußball-Leiter Bastian Fuhrken zum Beispiel. Die Vorfreude sei „immens“ gewesen, die Vorbereitungen mit dem Bau der zusätzlichen Tribünen aufwändig, doch am Ende stand die höchste Liga-Niederlage seit der Wiedergründung 2012. Trainer Key Riebau stellte fest, dass „so etwas passiert, wenn man gegen eine ausgebuffte Regionalliga-Mannschaft nicht mit der vollen Bereitschaft antritt. Die Havelser haben hier hoch gewonnen, ohne dass wir sie zu einer herausragenden Leistung gezwungen hätten.“

Am Samstag gegen BSV Rehden

In der Tat waren es vor allem schwere eigene Fehler gewesen, die den äußerst abgeklärt und effektiv spielenden Gästen den Weg geebnet hatten. Noah Plume (9./16.), Kevin Schumacher (31.) und Yannik Jaeschke (35.) erzielten die TSV-Tore vor dem Halbzeitpfiff. Samuel Adeniran hatte für das zwischenzeitliche 1:1 gesorgt (10.). Das letzte, schon sehr kleine Fünkchen Hoffnung von 500 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Düsternortstraße (Gästefans waren nicht zugelassen) und der SVA-Mannschaft trat Jaeschke aus: Er markierte nach dem ersten Angriff der zweiten Halbzeit Havelses 5:1 (49.), Julius Langfeld setzte den Schlusspunkt (83.). Auf dem Atlas-Konto steht nach dem dritten Spiel damit weiter ein Punkt, Havelse steht schon bei sieben Zählern. „Darüber müssen wir erst einmal eine Nacht schlafen – und dann stärker zurückkommen“, sagte Fuhrken mit Blick auf das Heimspiel am Samstag ab 16 Uhr gegen den BSV Rehden. Der stets kampfstarke Kapitän Nick Köster schlug in die gleiche Kerbe: 

„Wir stehen wieder auf und holen uns gegen Rehden die drei Punkte.“

Havelser bestrafen jeden Atlas-Fehler

Foto: Rolf Tobis


In der ersten Halbzeit bestraften die cleveren, schnellen Havelser jeden (größeren) Fehler der SVA-Spieler. Schon beim ersten wirklich zielstrebigen Angriff des TSV fehlte dem SVA die Ordnung. Jaeschke passte von links flach in den Atlas-Strafraum, dort versuchte Stütz noch, mit einer Grätsche vor dem einschussbereiten Plume zu klären – kam jedoch zu spät (9.). Im Gegenzug erzielte Adeniran zwar mit einem Schuss von der rechten Seite ins lange Eck den Ausgleich, nachdem er sich mit einer Körpertäuschung Platz verschafft hatte, danach schaltete aber Havelse einen Gang hoch.

Nach einer Viertelstunde waren mehrere Delmenhorster zu zögerlich, Plume nutzte das zu einem Sololauf über die rechte Seite und einem unhaltbaren Flachschuss: 2:1 für den TSV. Dann brachte Atlas-Keeper Florian Urbainski seinen Abwehrspieler Flodyn Baloki mit einem ungenauen Pass im Strafraum in Bedrängnis, der bekam ihn nicht genau zurück, Schumacher ging dazwischen und schob mühelos ein (31.). Und nicht einmal 180 Sekunden später nahm Jaeschke dem Atlas-Innenverteidiger Kostadin Velkov an der Mittellinie den Ball ab und lief alleine auf Urbainski zu, der gegen den platzierten Flachschuss keine Chance hatte (35.). Das 4:1 war im Grunde auch die Entscheidung. Das Delmenhorster Bemühen war deutlich erkennbar, die Fehlerquote in der Defensivarbeit war allerdings viel zu hoch. „Blauäugig“, nannte Riebau das.

Havelse trifft nach erstem Angriff der zweiten Halbzeit

Mit der klaren Führung im Rücken kam das TSV-Team natürlich sehr selbstbewusst aus der Kabine. Gleich mit seinem ersten Angriff kam es zum 5:1. Plume scheiterte aus zehn Metern noch an Urbainski, doch Jaeschke staubte ab. Anschließend konzentrierte sich der Gast vor allem darauf, das Geschehen mit konzentrierter Defensivarbeit zu kontrollieren. Das gelang ziemlich gut. Und: Der TSV blieb mit seinen wenigen Angriffen gefährlich. Einen schloss der eingewechselte Langfeld unbedrängt mit einem Schuss ins kurze Ecke ab (83.).

Atlas kämpfte in der verbleibenden Spielzeit immerhin darum, sich für das Rehden-Spiel ein etwas besseres Gefühl zu verschaffen. Der erst am Tag vor der Havelse-Partie verpflichtete Marco Stefandl (zuletzt Hannover 96) feierte nach dem Seitenwechsel sein Debüt im Atlas-Trikot. Das war trotz des deprimierenden Spielstands mit einigen klugen Pässen und sehenswerten Abschlüssen auch durchaus vielversprechend. In Schwierigkeiten brachten die Delmenhorster den souverän aufspielenden Gast allerdings nicht mehr. Einen weiteren Atlas-Treffer verhinderte TSV-Torwart Norman Quindt mit drei starken Paraden. Stefandl war nach dem Spiel aber gleich wieder kämpferisch: „Ich versuche einfach alles, um dem Team zu helfen“, meinte der Neuzugang. „Gegen Rehden werden wir drei Punkte holen.“

Mannschaftsaufstellung

SV Atlas: Urbainski, Velkov, Plendiskis, Köster, Adeniran, Janssen, Stütz, Harings, Eggersglüß, Ferfelis, Baloki

TSV Havelse: Quindt, Schleef, Meien, Jaeschke, Teichgräber, Damer, Foelster, Plume, Tasky, Bremer, Schumacher

Ersatzspieler

SV Atlas: Seemann, Schmidt, Priessner, Karli, Wiese, Rauh, Schindler, Stefandl

TSV Havelse: Brandt, Lakenmacher, Kummer, Langfeld, Qela, Neugebauer, Kina, Rufidis

Der 4. Spieltag im Überblick

 

 Bildergalerie: André Klattenhoff / SV Atlas

SV Atlas

1 : 6

TSV Havelse

Mittwoch, 23. September 2020 · 17:00 Uhr

Regionalliga Nord Gr. Süd · 04. Spieltag

Schiedsrichter: Yannick Rath Assistenten: Ralf Iwanowski, Christoph Kluge Zuschauer: 500

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.