SVA punktet beim Lüneburger SK nach 0:2-Rückstand

SVA punktet beim Lüneburger SK nach 0:2-Rückstand

Regionalliga 12.09.2021

Ein Bericht vom

von Lars Pingel

Fußball-Regionalligist SV Atlas Delmenhorst zeigt einmal mehr eine große Moral und holt beim Lüneburger SK einen Punkt. In Überzahl verwandelte Mattia Trianni zwei Minuten vor Schluss einen Handelfmeter.

Die Regionalliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben ihrem Trainer Key Riebau am Sonntag erneut ein wenig Kopfzerbrechen bereitet – zumindest direkt nach dem Schlusspfiff. „Das Spiel ist genauso schwierig einzuschätzen wie das in Jeddeloh“, sagte er nach dem 2:2 (0:2) beim Lüneburger SK mit Blick auf das Vorwochenende, an dem sein Team zum Schluss in doppelter Unterzahl ein 0:0 beim SSV geholt hatte. Im Jahnstadion in Neetze machte Atlas nun einen Pausenrückstand wett, allerdings gegen einen Gastgeber, der von der 52. Minute an zu zehnt spielen musste. Abdul Rauf hatte die Gelb-Rote Karte gesehen. Marek Janssen (64.) und Mattia Trianni (88./Handelfmeter) trafen vor 385 Zuschauern für die Delmenhorster, die nach vier Partien weiter unbesiegt sind. Malte Meyer war zuvor für die LSK-Tore verantwortlich gewesen (15., 21./Handelfmeter).

Delmenhorster haben zunächst Probleme im Spielaufbau

Riebau wusste natürlich, dass seine Spieler erneut glänzende Moral bewiesen hatten und dass sie lange Zeit auch spielerisch besser waren als die Gastgeber. Doch: „Wir müssen uns schon fragen, warum wir nicht von Anfang an den Fokus voll auf dem Spiel hatten. Dann liegst du mit 0:2 zurück und musst das aufarbeiten.“

Foto: Lars Pingel

In der Atlas-Startelf ersetzten Florian Stütz, Tobias Steffen und Cerruti Siya die verletzten Nick Köster und Efkan Erdogan sowie den gelb-rot-gesperrten Dimitrios Ferfelis. Diese traf auf einen hochmotivierten Gastgeber, dessen Spieler mit großem Einsatz in jeden Zweikampf gingen. So bremsten sie die Delmenhorster, die in der offenen Anfangsphase mit einem Pfostentreffer von Steffen (10.) dem 1:0 sehr nah waren, immer öfter aus. Die Lüneburger profitierten zudem von einigen Konzentrationsfehlern ihrer Gäste im Spielaufbau. Und sie hatten Glück, dass ein Querschläger von Julian Stöhr, der klären wollte, vor den Füßen von Meyer landete. Der LSK-Stürmer ließ SVA-Torwart Rico Sygo mit einem 16-Meter-Flachschuss keine Chance (15.). Ein Treffer, der dem LSK merklich Auftrieb gab.

LSK-Kapitän Tomek Pauer lobt seine Mannschaft

Die Lüneburger wurden immer mutiger, brachten Atlas mit Kombinationen über die Außenbahnen mehrfach in Schwierigkeiten. Das 2:0 bereiteten sie über die linke Seite vor. Nach einem abgefälschten Rückpass kam Tomek Pauer an der Strafraumgrenze zum Schuss, Stütz grätschte dazwischen. Zum Entsetzen des Delmenhorsters, der sogar einen Abdruck an seinem Rücken zeigte, und seiner Mannschaft entschied Schiedsrichter Rene-Alexander Rose (Wolfenbüttel) auf Handelfmeter. Meyer ließ sich die Chance nicht entgehen. „In der ersten Halbzeit war das spielerisch unsere beste Saisonleistung. Dafür und für den Kampfgeist kann ich die ganze Mannschaft nur loben“, sagte LSK-Kapitän Pauer später.

SV Atlas stellt in der Pause um

Am Aufarbeiten des 0:2-Rückstands beteiligten sich dann auch Riebau und seine Mitstreiter im Atlas-Trainerteam. In der Pause kamen Philipp Eggersglüß, der  zuletzt verletzt ausgefallen war, für Oliver Rauh und Yunus Sari für Olivér Schindler in die Vierer-Abwehrkette. Stütz rückte aus der Innenverteidigung ins Mittelfeld. Bereits vor dem Halbzeitpfiff hatte Philipp Eggert die Position auf der linken Defensivseite von Stöhr übernommen (30.). Das alles zahlte sich aus. Das Atlas-Team startete mit viel Schwung in den zweiten Spielabschnitt. Und geriet recht früh in Überzahl, weil der schon verwarnte Rauf Eggersglüß kurz vor dem Strafraum nur mit einem Foul aufhalten konnte (52.).

Marek Janssen erzielt ein Traumtor

Dass die Situation für Atlas nicht noch schwieriger wurde, verdankte das Team seinem Torwart. Sygo parierte einen 18-Meter-Schuss von Pauer glänzend. Alle anderen Konterversuche des LSK stoppten die Delmenhorster dann souverän. Gegen einen weiter kämpfenden LSK, der sich weit in seine Hälfte zurückzog, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen, kam er mit seinem Kombinationsfußball zu Torchancen. Der Anschlusstreffer verdiente durchaus die Bezeichnung „Traumtor“. Stütz spielte einen cleveren Chip-Pass auf Janssen, der den Ball aus der Luft annahm und dann volley in den Winkel schoss (64.). Acht Minuten später hätte Marco Stefandl wohl schon ausgleichen müssen. Nach einem klasse Angriff über Trianni und Eggersglüß, treibende Kräfte der Delmenhorster, kam er im Fünfmeterraum zum Kopfball, verfehlte das Tor aber knapp. 

Mattia Trianni verwandelt Handelfmeter

Atlas belohnte sich für seinen Einsatz dann aber doch noch. Eggersglüß versuchte an Artur Filimonov vorbei in den LSK-Strafraum zu flanken, der Lüneburger bekam dort den Ball an den Arm. Der sei schon oben gewesen, erklärte Pauer und sagte zum zweiten Elfmeter des Tages: „Den kann man geben.“ Trianni ließ LSK-Keeper Roman Birjurkov in der 88. Minute keine Chance und sicherte den Delmenhorstern den sechsten Punkt, mit dem sie Tabellenvierter blieben.

SV Atlas tritt beim FC Oberneuland an

Bereits an diesem Mittwoch tritt Atlas erneut an. Und wieder ist das Team auf fremden Platz gefordert: beim FC Oberneuland. Das Derby wird um 19.30 Uhr in der Marco-Mock-Arena am Vinnenweg angepfiffen. Derweil ist die Austragung des für Sonntag, 19. September, im Delmenhorster Stadion angesetzten Derbys gefährdet. Im Team des VfB Oldenburg, der dann beim SVA antreten soll, haben sich Spieler mit dem Corona-Virus infiziert. Die Partie des Spitzenreiters gegen Jeddeloh, die zeitgleich zum Atlas-Gastspiel in Lüneburg ausgetragen werden sollte, wurde vom Norddeutschen Fußball-Verband abgesagt.

Bildergalerie: André Klattenhoff / SVA

Lüneburger SK Hansa

2 : 2

SV Atlas

Sonntag, 12. September 2021 · 15:00 Uhr

Regionalliga Nord Gr. Süd · 05. Spieltag

Schiedsrichter: Rene-Alexander Rose Assistenten: Leon Röpke, Justus Bertram Zuschauer: 385

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.