Auswärtsspiel beim HSC Hannover

Auswärtsspiel beim HSC Hannover

1. Herren 21.03.2019

23. Spieltag - Oberliga Niedersachsen

 

von Daniel Niebuhr (Delmenhorster Kreisblatt)

Vor dem Spiel des SV Atlas beim HSC Hannover hadern die Delmenhorster Oberliga-Fußballer mit den Trainingsbedingungen.

Die Tage werden auch in Delmenhorst wieder länger, was für abendaktive Fußballer einige Vorteile bringt, vor allem wenn sie auf den Nebenplätzen des Delmenhorster Stadions trainieren. Das eher mäßig helle Flutlicht ist schon beinahe legendär, mit Hero Mennebäck hat selbst der zuständige Fachbereichsleiter der Stadt die Beleuchtung einst „ziemlich diffus“ genannt. Große Probleme bereitet das unter anderem dem SV Atlas, wie zuletzt Verteidiger Leon Lingerski in der Stadionzeitung offenbarte: Man könne in der Oberliga keine perfekten Bedingungen erwarten, aber mit diesem Licht „kann ich mich persönlich nicht so richtig anfreunden“.

Das Abschlusstraining vor dem sonntäglichen Auswärtsspiel bei Spitzenreiter HSC Hannover (15 Uhr) fand am Freitagabend deshalb auf der Anlage des Delmenhorster BV an der Schanzenstraße statt, ab und zu weicht man auch zum Delmenhorster TB aus – mit Sack und Pack und Bällen und Hütchen. „Wir sind dankbar für die Hilfe der anderen Vereine“, sagt der Leistungsfußball-Leiter Bastian Fuhrken. „Aber das kann ja so kein Zustand sein.“ Die miesen Bedingungen im Stadion werden nicht nur im Trainingsbetrieb zunehmend zum Wettbewerbsnachteil für die Delmenhorster, sondern auch auf dem Transfermarkt. „Dieses Flutlicht ist eine Katastrophe. Man muss sich ja schämen, wenn mögliche Neuzugänge zum ersten Mal zum Probetraining kommen“, sagt Fuhrken.

Blancke zum zweiten Mal beim Spitzenreiter

Die Stadt hatte schon länger beschlossen, eine sechsstellige Summe in das Flutlicht der Plätze drei und fünf zu investieren, nach Fuhrkens Stand soll es in diesem Jahr losgehen. „Es muss dringend was getan werden. Aber wer weiß, wann die Arbeiten losgehen?“, sagt der Vorständler, der erst einmal weiter improvisieren muss.

Es ließe sich auch im Halbdunkel etwas leichter trainieren, wenn es sportlich laufen würde, doch bisher hat Atlas 2019 noch nicht gewonnen, durch zwei Spielausfälle standen die Delmenhorster aber auch erst zweimal wieder zu Pflichtspielen auf dem Platz. Das jüngste 1:1 gegen den TB Uphusen machte keinen so richtig glücklich, auch weil der zuvor starke Karlis Plendiskis mit einem verschossenen Elfmeter in der Nachspielzeit den möglichen Sieg vergab.

Olaf Blancke hat allerdings auch ein undankbares Startprogramm als Atlas-Trainer, in seinem dritten Spiel läuft er am Sonntag zum zweiten Mal beim Tabellenführer auf – sein Debüt war mit 1:2 beim damaligen Primus Eintracht Northeim verloren gegangen. Hannover hat, wie auch Northeim, im Winter angekündigt, die Lizenz für die Regionalliga zu beantragen. Bei mittlerweile neun Punkten Vorsprung auf Rang drei scheint ein Aufstieg sogar realistisch, obwohl der Club aus dem Stadtteil List in der vergangenen Spielzeit noch Landesligist war.

Atlas hofft auf 150 Auswärts-Fans

Das Spiel am Sonntag kann man auch organisatorisch als Probelauf sehen. Im HSC-Stadion an der Constantinstraße fand zwar 2015 die Gehörlosen-Europameisterschaft der Frauen statt, dennoch müssten die Hannoveraner für die Regionalliga noch nachrüsten. Fan-Krösus Atlas bringt in der Regel die meisten Zuschauer mit und sorgt damit nicht nur für hohe Einnahmen, sondern auch für hohen Aufwand. Fuhrken hofft, dass dieses Mal rund 150 Anhänger das Team begleiten: „Wir haben Länderspielwochenende, die Bundesliga funkt uns also nicht dazwischen.“

Damit es aus Delmenhorster Sicht etwas zu feiern gibt, muss schon alles passen – der HSC hat seit dem 10. November und einem 1:5 in Uphusen nicht mehr verloren und ist prominent besetzt. Kapitän Ferhat Bikmaz war einst U17-Europameister und Profi in der türkischen Süperlig. Atlas dagegen hat immer wieder mit neuen Ausfällen zu kämpfen, nun ist nach seinem Platzverweis mit Marco Prießner auch noch der zuverlässigste Stürmer gesperrt. Das erhöht die Startelf-Chancen für Dauerjoker Marvin Osei, der mit dem Ausgleich gegen Uphusen seinen dritten Saisontreffer schoss – und eines der nur elf Stürmertore in dieser Saison.

 

23. Spieltag

 

Anfahrt

 

HSC Hannover

Constantinstraße 86
30177 Hannover

Navigation mit GoogleMaps

Karte Oberliga Niedersachsen

 

Eintritt

 

Wir haben leider auf unsere Anfrage beim HSC Hannover keine Rückmeldung bekommen.

 

Livestream

Das Spiel wird live auf sporttotal.tv übertragen. Um zum Livestream zu kommen, klickt bitte auf folgenden Link:

https://www.sporttotal.tv/event/2019-03-24-14-00-oberliga-niedersachsen-hsc-hannover-vs-sv-atlas-delmenhorst-1ba98dd5-a99a-404c-907f-5ef006459053

 

Liveticker

Der Liveticker auf der SVA-Webseite muss diesmal leider entfallen.

 

Webseite

HSC Hannover

 

HSC

0 : 0

SV Atlas

Sonntag, 24. März 2019 · 15:00 Uhr

Oberliga Niedersachsen · 23. Spieltag

Schiedsrichter: Rene-Alexander Rose Assistenten: Kilian-Noah Przondziono, Bastian Winkler Zuschauer: 485

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.