SV Atlas gewinnt beim TB Uphusen mit 4:0

SV Atlas gewinnt beim TB Uphusen mit 4:0

1. Herren 22.09.2018

FUSSBALL-OBERLIGA

Ein Bericht von Lars Pingel (Delmenhorster Kreisblatt)

Titelbild: Lars Pingel

Bildergalerie: SV Atlas-Events

Video: Atlas Fan-TV

 

Der SV Atlas Delmenhorst hat in der Fußball-Oberliga beim TB Uphusen mit 4:0 gewonnen, rückte nach dem sieben Spieltag auf Tabellenplatz zwei vor – und empfängt am Samstag, 29. September, den Spitzenreiter HSC Hannover im Stadion an der Düsternortstraße.

Komplimente und Glückwünsche für die starke Leistung seiner Mannschaft nahm Jürgen Hahn, Trainer des SV Atlas Delmenhorst, am Samstag auf dem Fußballplatz der Sportanlage am Arenkamp in Achim gerne an. Der Gedanke, dass aus dem 4:0 (2:0)-Erfolg beim dort beheimateten Fußball-Oberligisten TB Uphusen Schlüsse für den weiteren Verlauf der Saison gezogen werden können, gefiel ihm aber nicht. „Nein, nein“, sagte er dazu: „Wir wissen leider, dass das nicht jede Woche so sein wird.“

Atlas-Trainer Jürgen Hahn ist sehr zufrieden

Nach sieben Partien hat Atlas bereits stolze 14 Punkte eingefahren. Die letzten drei davon hatten ein Eigentor von Kerem Sahan (15. Minute) und die Treffer von Leon Lingerski (37.), Tom Schmidt (68.) und Marco Prießner (87.) sicher gestellt. Dafür lobte auch Hahn seine Spieler. „Das war ein verdienter Sieg nach einem ganz starken Auftritt“, sagte er. „Wir waren auf allen Positionen überlegen.“ Und das bei einem Gegner, der bis Samstag ungeschlagen gewesen war.

Der Atlas-Trainer stellte den Erfolg dann in einen anderen Zusammenhang. „Das Spiel hier und das gegen Wolfenbüttel waren gute Antworten auf die Leistung in Oythe“, erklärte er. Vor zwei Wochen hatte sein Team beim 1:2 beim VfL Oythe enttäuscht und sich zurecht die bisher einzige Niederlage eingefangen. Eine Woche später, beim 2:1 über den MTV Wolfbüttel, ging die Formkurve schon wieder nach oben. Am Samstag war ein steiler Anstieg zu verzeichnen. Die SVA-Spieler waren zweikampfstark, lauffreudig und voll konzentriert. Sie bestimmten vor etwa 400 Zuschauern vom Anpfiff an das Geschehen. „Wir waren griffig und gut geordnet“, sagte Hahn. In der 15. Minute wurde die Überlegenheit dann in Zahlen sichtbar. Nach einem Angriff über die rechte Seite passte Oliver Rauh von der Torauslinie zurück in den TBU-Fünfmeterraum, Salah lenkte den Ball ihn ins eigene Netz.

„In der ersten Halbzeit war Atlas läuferisch klar besser“, bemängelte TBU-Trainer Fabrizio Muzzicato. Er erklärte, dass in seiner Mannschaft zu viele Spieler ihre Normalform nicht erreicht hätten.

 

Taktische Umstellungen zahlen sich aus

Dass Atlas-Torwart Florian Urbainski in der ersten Halbzeit nicht einen Schuss abwehren musste, lag vor allem daran, dass Atlas glänzende Defensivarbeit verrichtete. Hahn hatte seine Elf im Vergleich zur Vorwoche personell etwas verändert und sie auch taktisch anders aufgestellt. Leon Lingerski und Dennis Mooy waren nach Verletzungspausen zurück. Thomas Mutlu rückte aus dem zentralen Mittelfeld auf die rechte Seite, Lingerski agierte auf der linken Außenbahn. Sie sollten den TBU-Außenverteidigern, dem Ex-Altas-Spieler Sebastian Kmiec und Viktor Pekrul, die offensive Wirkung nehmen, verriet Hahn: „Wir wussten, dass sie gerne marschieren.“

Den Gastgebern machte zudem das permanente frühe Stören der Atlas-Spitzen Rauh und Tom Schmidt schwer zu schaffen. Das leitete auch das zweite Atlas-Tor ein. Schmidt und Lingerski eroberten den Ball weit in der Uphuser Hälte. Lingerski traf dann aus 19 Metern unhaltbar ins rechte untere Eck (37.).

Tom Schmidt sorgt für die Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel versuchte Uphusen mit mehr Risiko, den Anschluss zu erzwingen. Der Gastgeber kam besser ins Spiel, konnte dem SVA, der eine geschlossen starke Mannschaftsleitung bot, die Kontrolle über das Geschehen aber nicht mehr entreißen. Schmidts Treffer beantwortete die Frage nach dem Sieger dann endgültig. Er schlug den Ball ins Netz, nachdem ein Schuss von Musa Karli nach einem guten Angriff abgeblockt worden war (68.). Nach einem klasse Konter erzielte der eingewechselte Marco Prießner das vierte Tor (87.). Zuvor hatte Urbainski mit zwei starken Reaktionen (78., 85.) die Null gesichert.

SV Atlas erwartet Tabellenführer

„Wir hatten einen Plan, und die Jungs haben ihn fantastisch umgesetzt“, schwärmte Hahn. „So geht Fußball.“ Die Mannschaft „ist auf einem guten Weg“, erklärte er. „Jedes Spiel ist anders, in jedem sind andere Qualitäten gefragt. Wir haben jede Partie anders begonnen. Die Jungs haben das angenommen.“ Damit haben sie ihre nächste Aufgabe unbestreitbar zu einem Spitzenspiel gemacht – auch wenn die Saison noch lang ist. Atlas empfängt am Samstag, 29. September, 15 Uhr, als Zweiter den Tabellenführer HSC Hannover im Stadion an der Düsternortstraße.

 

Statistik:

TB Uphusen: Ahlers-Ceglarek; Kmiec, Rathjen, Sahan, Pekrul, Rockahr, Artmann (56. da Costa), Laabs, Kurkiewicz, Mansaray (70. Throl), Celik.

SV Atlas Delmenhorst: Urbainski; Mooy (81. Osei), Siech, Plendiskis, Köster (59. Degen), Lingerski, Bruns, Karli, Mutlu, Schmidt, Rauh (69. Prießner).

Tore: 0:1 Sahan (15., Eigentor), 0:2 Lingerski (38.), 0:3 Schmidt (68.), 0:4 Prießner (87.).

Schiedsrichter: Rene-Alexander Rose (Braunschweig) mit Sebastian Rühmann und Bastian Winkler.

Zuschauer: ca. 400.

 

TB Uphusen

0 : 4

SV Atlas

Samstag, 22. September 2018 · 17:30 Uhr

Oberliga Niedersachsen · 07. Spieltag

Schiedsrichter: Rene-Alexander Rose Assistenten: Sebastian Rühmann, Bastian Winkler Zuschauer: 400

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.